Zahnspange mit 40! Unsichtbare Zahnspange (Invisalign) und Brackets.

Eine Zahnspange für eine erwachsene Frau? Ja oder Nein?

Wie ich Euch in meinem Beitrag „Zahnkorrektur für Erwachsene: Zahnspange mit Invisalign oder Brackets? Veneers?“ erzählt habe, schäme ich mich schon ein Leben lang für meine Zähne. Sie sind schief, nicht in einer Reihe, teilweise abgeschlagen und haben sich in den letzten Jahren leicht verfärbt. Daher hat man mich selten mit einem weit offenen Lachen gesehen, bei dem ich Zähne zeige. Und noch viel seltener gab es Fotos von mir mit einem strahlenden Lachen und geöffnetem Mund. Keine angenehme Situation. Zumal ich einerseits ein fröhlicher, optimistischer und extrovertierter Mensch bin. Andererseits bin ich durch meinen Job als selbständige Kommunikationsberaterin und Bloggerin viel unter Menschen, oft in Meetings & Events und werde häufig fotografiert. Keine angenehme Situation. Und keine Situation, die ich als fast 40jährige Frau weiterhin akzeptieren möchte. Daher habe ich im April 2018 den Entschluss gefasst, mich von den Zahnärzten am Stadtpark im 3. Bezirk in Wien über die unterschiedlichen Möglichkeiten einer Zahnkorrektur ausführlich beraten zu lassen. Die Gruppenpraxis mit 14 MitarbeiterInnen habe ich deshalb ausgewählt, da unterschiedliche Fachärzte dort arbeiten und sie sich einerseits auf zahnästhetische, kieferorthopädische und mikroskopische Behandlungen spezialisiert hat und u. a. Smile Makeovers mit Veneers, ganzheitliche Sanierungen und Zahnregulierungen mit festsitzenden und unsichtbaren Zahnspangen (Invisalign) anbietet. Und weil sie andererseits hervorragende Bewertungen hat.

 

 

 

Zahnspange oder doch Veneers? Probleme? Vorteile? Behandlungsdauer? Ergebnis?

Und glücklicherweise wurde ich nicht enttäuscht. Sowohl in fachlicher als auch menschlicher Hinsicht habe ich mich von der ersten Sekunde an in der Zahnarztpraxis wohl gefühlt. Offene und ehrliche Beratung, interdisziplinäre Zusammenarbeit, modernste Geräte, Wohlfühlambiente. Nach einigen Terminen mit dem Zahnarzt Dr. Bruno Valic, seiner Kieferorthopädin und dem Zahntechniker, nach Analysen & sehr hilfreichen Visualisierungen fällte ich am 20. Mai 2018 eine für mich ganz wichtige Entscheidung: Eine rein ästhetische Korrektur mit Veneers oder eine nachhaltige Zahnregulierung mit einer Spange? Und ich habe mich entschieden, eine Zahnspange tragen! Genauer gesagt habe ich mich für eine Kombinationstherapie entschieden. Das heißt: Zuerst eine festsitzende Zahnspange (Brackets), dann Wechsel zu einer durchsichtigen & herausnehmbaren Zahnspange (Invisalign). Aber warum diese Entscheidung und warum diese Behandlung?

 

 

 

 

  • Visualisierung mit Mock-Up und Simulation. Durch ein Mock-Up (Provisorium mit Komposit) konnte ich „live“ sehen und spüren, wie meine Zähne nach einer Behandlung mit Veneers aussehen. Das Ergebnis war schön – keine Frage. Natürliche, gepflegte Zähne, die aber noch individuell und nicht 100 % perfekt sind. Tja, und dann hatte ich den Vergleich bzw. eine Visualisierung (Simulationstechnik im eigenen Fotostudio), wie meine Zähne nach der Behandlung mit einer Zahnspange aussehen würden. Und das Ergebnis war einfach nur – perfekt! Das war das Lachen, das ich mir schon jahrelang wünschte und mit dem ich gerne und stolz mit offenem Mund lachen würde!

 

 

  • Veneers für die Ästhetik. Veneers würden zwar ästhetisch meine Zähne korrigieren, aber nicht die Fehlstellung beheben. Und schiefe Zähne oder beispielsweise ein Tiefbiss, wie ich in habe, beeinträchtigen nicht nur die Optik, sondern können irgendwann zu gesundheitlichen Problemen führen (zB Probleme beim Kauen, Kiefer, …). Daher ganz klar die Entscheidung für eine gesunde & nachhaltige Zahnkorrektur.
  • Von Zahnspangenträger zu Zahnspangenträger. Sowohl der Zahnarzt Dr. Bruno Valic (spezialisiert auf konservierende Zahnheilkunde, ästhetische Zahnmedizin und Endodontie) als auch seine Kieferorthopädin haben selbst Zahnspangen getragen und auch Erfahrungen mit Veeners, Bleaching & Co. Und dadurch hatte ich besonders großes Vertrauen! Denn die fachliche Kompetenz und jahrelange Erfahrung ist das Eine. Aber offen und ehrlich persönliche Erfahrungswerte auszutauschen, ist nochmal was ganz Anderes.

 

 

  • Die ideale Kombinationstherapie. Eine Kombinationstherapie aus zwei Spangen klingt seltsam? Nicht, wenn man ein perfektes Ergebnis will, das schnell realisiert werden kann, gleichzeitig aber negative Begleiterscheinungen für die Zähne vermeiden möchte. Und damit meine ich beispielsweise das „Strippen“ (das seitliche Beschleifen der Zähne), das bei einer Behandlung mit einer durchsichtigen Zahnspange (Invisalign) bei fast allen Patienten durchgeführt werden muss, damit die Zähne den notwendigen Platz bekommen. Hm, den Zahnschmelz bei vielen gesunde Zähne seitlich beschleifen? Klang für mich nicht sonderlich attraktiv. Außerdem dauert eine Behandlung mit herausnehmbaren Schienen meistens deutlich länger als mit einer festsitzenden Spange. Weiters: Die durchsichtigen Schienen werden mit kleinen „Ausbuchtungen“ versehen und auf den Zähnen werden entsprechende „Gegenstücke“ angeklebt, damit die Schiene dort einhakt und besser hält. Aber damit sind die transparenten Schienen nicht mehr wirklich durchsichtig. Außerdem: Beim Essen & Trinken müssen die Schienen rausgenommen werden und die meisten Menschen lispeln aufgrund der Schiene. Außerdem werden die Schienen für die gesamte Behandlungsdauer komplett im Voraus in den USA produziert – bei Problemen während der Behandlung ist das nicht so einfach. Alles nicht sehr verlockend. Aber was ist die Alternative? Will ich Brackets mit 40? Meine erste Reaktion war: Nein! Ich laufe als erwachsene Frau nicht wie Darla aus „Findet Nemo“ durch die Gegend, habe ständig Schmerzen und präsentiere bei Meetings in der Spange hängende Speisereste. Das ist alles andere als verlockend. Aber bei meinen Gesprächen mit Dr. Bruno Valic und seiner Kieferorthopädin haben wir ausführlich über meine Ängste, Mythen und die Vorteile der sogenannten „Speed Brackets“ gesprochen. Denn die „Speed Brackets“ gibt’s auch durchsichtig, sie kommen ohne Gummis aus und durch spezielle Drähte und eine besondere Klebetechnik können die Zähne sehr schonend, besonders schmerzarm & vor allem schnell bewegt werden. Konkret heißt das, dass die Behandlungszeit gegenüber klassischen Brackets im Durchschnitt um 1/3 verkürzt ist. Außerdem werden die Brackets vom eigenen Zahntechniker hergestellt und bei allfälligen Problemen kann schnell reagiert und geholfen werden. Hm, klingt viellicht doch nicht so schlecht. Allerdings habe ich einen Tiefbiss. Das würde bedeuten, dass ich mit meinen Zähnen des Oberkiefers auf die Brackets des Unterkiefers beißen würde. Lösung 1: Zuerst nur im Oberkiefer Brackets kleben. Lösung 2: Auf die Zahnflächen der hinteren Backenzähne wird Kunststoff geklebt („Bisssperre“), wodurch man nicht mehr ganz zubeißen kann. Problem? Dadurch wird das Kauen erschwert und Lispeln ist vorprogrammiert. OK, das kommt gar nicht in Frage. Die Lösung? Eine Kombination der beiden Zahnspangen und somit die Vorteile der beiden Techniken nützen!

 

 

 

 

Mein Behandlungsplan bei den Zahnärzten am Stadtpark.

Also habe ich mich in Abstimmung mit meinen Zahnärzten für folgenden Behandlungsplan entschieden:

  • Brackets. Durchsichtige Speed Brackets im Oberkiefer für ca. 3-4 Monate, um die Zahnfehlstellungen grob zu korrigieren.
  • Invisalign. Danach eine durchsichtige und herausnehmbare Zahnspange (Invisalign) für ca. 7-12 Monate – sozusagen für den Feinschliff im Oberkiefer und die Korrekturen im Unterkiefer.
  • Retainer. Anschließend wird ein feiner Retainer-Draht an der Rückseite der Zähne angebracht, damit meine Zähne auch in ihrer neuen Position bleiben. Der Draht bleibt idealerweise ein Leben lang.
  • Bleaching & Veneers. Und zu guter Letzt evtl. ein Bleaching und Veneers, um meine abgeschlagenen Zähne zu korrigieren. Denn das funktioniert mit einer Spange natürlich nicht.

Soweit der abgestimmte Behandlungsplan. Und dann kam der 7. Juni.2018. Der Tag, an dem meine Brackets geklebt wurden. Der Tag, an dem sich vieles änderte. Der Tag, mit dem Stück für Stück meine Lebensqualität zunahm.

 

 

Über meine Erfahrungen beim Einsetzen der Brackets, die ersten Wochen mit der festsitzenden Zahnspange, meine Ängste & Tipps berichte ich ausführlich im nächsten Blogpost!

Habt ihr auch eine Zahnfehlstellung oder wünscht Euch eine ästhetische Korrektur? Habt ihr bereits etwas dagegen gemacht oder nicht? Hilft Euch mein Bericht bei Euren Überlegungen? Freue mich über den Austausch und bin auf Eure Geschichten gespannt!

 

 

 

 

 

in freundlicher Zusammenarbeit mit den Zahnärzten am Stadtpark!